Der Fonds hat mir das Leben gerettet.

 

Während des Aktionstags in Königsborn haben wir unzählige Gespräche mit den Kolleginnen und Kollegen geführt. Das Gespräch mit dem Kollegen Peter Kratz wird mir lange in Erinnerung bleiben. Es verlief anfänglich, wie hunderte Gespräche in den letzten Monaten auch …

„Kennst Du schon den Brillenzuschuss von Fonds soziale Sicherung?“

Blitzschnell zeigte Peter auf seine Brille: „Ja, tatsächlich ist die Brille über den Fonds abgerechnet.“

Wir schauten uns dann gemeinsam das Vorteilsheft an und ich fragte, ob der Check 45+ etwas für ihn wäre.

„Ja und er hat mir das Leben gerettet.“

STILLE

Warum, was ist passiert?“, fragte ich.

Während der Untersuchung wurde bei mir Prostatakrebs festgestellt. Wenige Monate zuvor war ich sogar bei meinem Hausarzt zur Vorsorge. Festgestellt wurde dort jedoch nichts. 
Ohne Behandlung hätte ich nur noch wenige Monate zu leben gehabt. Im Laufe der Behandlung stellte sich heraus, dass der Krebs schnell gewachsen ist. Die OP kam gerade noch rechtzeitig - wenig später hätte er sich über die Lymphe im Körper ausgebreitet.

In dem Gespräch erlebte ich Peter als selbstbewussten und starken Kollegen. Trotz der Krebsdiagnose sagte im Peter im Verlauf des Gesprächs:

Es war ein gutes Jahr, ich habe erfahren, dass ich weiterleben darf.

Klar hofft jeder, der zu einer Vorsorgeuntersuchung geht, dass alles in Ordnung ist. Wenn man jedoch erkrankt ist, ohne es zu merken, zählt jeder Tag. Je früher, wie bei mir, der Krebs entdeckt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Ich bin einfach nur dankbar, dass es das Angebot Check 45+ gibt. 

Im Kollegenkreis empfehle ich allen das Angebot weiter.  Warum? Es kann Leben retten.

Aufgeschrieben von Tobias Golla, EVG-GewerkscHaftssekretär