Unterstützung bei traumatischen Erlebnissen und Übergriffen

Beleidigt, bedroht und allein gelassen. Wir sind an deiner Seite und unterstützen Dich mit Rat und Tat.

Das EVG Hilfe-Telefon ‚Ruf Robin‘ wurde im September 2017 eingerichtet und bietet betroffenen Kolleginnen und Kollegen Hilfe nach traumatischen Erlebnissen im Beruf.

Seit einigen Jahren verzeichnen wir eine sehr starke Zunahme der Gewaltbereitschaft und der gewalttätigen Zwischenfälle in Zügen, Bussen und Verkehrsstationen. Opfer sind leider auch viele Kolleg:innen. Die Übergriffe reichen von Beleidigungen, körperlicher Gewalt bis hin zur Bedrohung mit Waffen.

Alltag in kundennahen Bereichen

Den ersten Anruf erhielt ‚Ruf Robin‘ schon einen Tag vor seinem offiziellen Start. Ein Azubi der Deutschen Bahn wurde auf dem Heimweg an einem Bahnhof niedergestochen – sein Arbeitgeber sah allerdings keine Notwendigkeit zum Handeln. Er argumentierte, dass der Vorfall nicht innerhalb der Arbeitszeiten passiert sei. Eine andere Kollegin wurde während der Arbeitszeit mit einer Schusswaffe bedroht.  Auch in diesem Fall sah der Arbeitgeber keinen Grund der Betroffenen Hilfe anzubieten.

Mit Geschichten wie diesen sind die Kolleg:innen beim Hilfe Telefon der EVG täglich konfrontiert. Dass die Arbeitgeber kaum Hilfeleistungen für Beschäftigte anbieten, die im Dienst mit Gewalt konfrontiert wurden, ist der Grund warum ‚Ruf Robin‘ ins Leben gerufen wurde.

Gewalt gegen Beschäftigte - Erfahrungsbericht Sicher unterwegs: „Ruf Robin“

Übergriffe melden

Bei „Ruf Robin“ solltest du dich umgehend nach einem tätlichen Angriff melden. Das EVG Hilfe-Telefon 0800 264 44 44 steht dir rund um die Uhr an 7 Tagen zur Verfügung.

Beim Anruf werden deine Erlebnisse von erfahrenen und speziell geschulten Mitarbeitern protokolliert und danach in Absprache mit dir an Gewerkschaftssekretär/ -innen der EVG weitervermittelt. Diese vermitteln dann je nach Wunsch an eine juristische Erstberatung oder eine Sozialberatung, informieren über Ansprüche und suchen gemeinsam mit den Betroffenen nach individuellen Lösungen. Wie diese aussehen, ist dabei sehr unterschiedlich und hängt auch von der Schwere des Vorfalles ab.

Verhaltensregeln im Schadensfall

Jede Straftat, die sich während der Arbeit oder des Dienstes sowie auf dem Hin- und Rückweg ereignet, sollte unverzüglich dem Arbeitgeber, der zuständigen EVG Geschäftsstelle gemeldet sowie bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden.

  • Die Strafanzeige kannst du auch online stellen
  • Die Unfallanzeige ist innerhalb von 3 Tagen nach Kenntnis bei deinem Arbeitgeber und der EVG schriftlich anzuzeigen

Um Ansprüche aus der Berufs-Unfallversicherung Opfer von Straftaten zu sichern und nachweisen zu können, ist es dringend erforderlich, sich sofort in ärztliche Behandlung zu begeben. Der Arzt ist dabei darauf hinzuweisen, dass bei ihm möglicherweise später eine Bescheinigung über die Unfallfolgen angefordert wird.

Unser Netzwerk

Bei Ruf Robin arbeiten wir alle eng zusammen: EVG, Fonds soziale Sicherung, Stiftungsfamilie BSW+EWH, DEVK, VDES und GUV/FAKULTA. Über ein solches Partnernetzwerk verfügt nur die EVG mit dem Fonds. Ein starker Verbund, von dem du profitierst!