Ganz beruhigt arbeiten

Gemeinsam mit unseren Partnern DEVK und GUV/FAKULTA lassen wir dich nach einem Arbeitsunfall oder einem Unfall auf dem Arbeitsweg nicht allein. Auch auf dem Weg von oder zu einer gewerkschaftlichen Veranstaltung bist du durch die GUV/FAKULTA abgesichert!

Verhaltensregeln im Schadensfall

Jeden Unfall, der sich während der Arbeit oder des Dienstes sowie auf dem Hin- und Rückweg ereignet, musst du unverzüglich dem Arbeitgeber sowie der zuständigen Geschäftsstelle der EVG anzeigen.

Eine erlittene Verletzung muss unverzüglich festgestellt und dokumentiert werden! Um Ansprüche aus der Berufs-Unfallversicherung zu sichern und nachweisen zu können, ist es dringend erforderlich, dass du dich sofort in ärztliche Behandlung begibst. Bitte informiere die behandelnden Ärzt:innen darüber, dass möglicherweise später eine Bescheinigung über die Unfallfolgen (Arztbericht) angefordert wird.

Fülle die Unfallmeldung(en) vollständig aus und sende sie an deine zuständige EVG-Geschäftsstelle. Du musst auch eine Bescheinigung deines Arbeitgebers beifügen, dass sich der Unfall während der Arbeitszeit ereignet hat. Die Bescheinigung erhältst du bei deinem zuständigen Personalbüro.

Im Fall eines körperlichen Schadens wird auch eine Bescheinigung der behandelnden Ärzt:innen oder des Krankenhauses über die Verletzungsart und deine Aufenthaltsdauer benötigt.

Wichtig: Der Anspruch entsteht mit Eintritt des Unfalls und muss innerhalb eines Monats nach der ärztlichen Feststellung geltend gemacht werden. Er erlischt mit Ablauf eines Jahres, vom Unfalltag an.

Unfallmeldung DEVK & GUV/FAKULTA

Unbedingt beachten: Du hast die Möglichkeit, sowohl von der DEVK als auch von der GUV/FAKULTA finanzielle Leistungen oder Rechtsschutz zu erhalten, wenn du tätlich angegriffen wurdest. Daher empfehlen wir im Fall eines Angriffs oder Unfalls bei beiden Partnern Anträge zu stellen. 

UNFALLMELDUNG DEVK 

UNFALLMELDUNG GUV/FAKULTA 

Alle Informationen zu den Versicherungsbedingungen der DEVK und der Unterstützungsordnung der GUV/FAKULTA

BEDINGUNGEN DEVK 

BEDINGUNGEN GUV/FAKULTA  

DEVK Dienstliche- oder Berufliche Unfallversicherung

Auszug aus den Leistungen im Schadensfall

  • Unfall-Krankenhaustagegeld in Höhe von bis zu 60 Prozent eines Monatstabellenentgelts, höchstens jedoch 100 Euro am Tag wird für jeden Kalendertag gezahlt, an dem sich der Versicherte wegen des Unfalles in medizinisch notwendiger vollstationärer Heilbehandlung befindet
  • Genesungsgeld in Höhe von 50 Prozent des Unfall-Krankenhaustagegelds für die gleiche Dauer, maximal jedoch für 100 Tage
  • Wird infolge eines versicherten Unfalls die versicherte Person ambulant operiert, um eine stationäre Behandlung zu vermeiden, so erhält sie das vereinbarte Unfall-Krankenhaustagegeld für die Dauer von 5 Tagen
  • Übergangsgeld bei Berufsunfähigkeit in Höhe von 10.000 Euro; auch bei unmittelbar erlebtem Schienensuizid, unmittelbar erlebtem Suizid als Busfahrer:in oder tätlichem Angriff
  • Invaliditätsleistung* 7-faches Monatstabellenentgelt/ monatliches Grundgehalt, mindestens 15.000 Euro
  • Leistung im Todesfall* 5-faches Monatstabellenentgelt/ monatliches Grundgehalt, mindestens 10.000 Euro
  • Kurkostenbeihilfe bis zu 5.000 Euro, auch bei unmittelbar erlebten Schienensuizid oder unmittelbar erlebten Suizid als Busfahrer oder tätlichem Angriff und 400 Euro Einmalzahlung bei stationärer Anschlussheilbehandlung, Rehabilitation oder Kur von mindestens 3 Wochen
  • Sofortleistung bei Schwerverletzungen 5.000 Euro
  • Übernahme von Zahnbehandlungs- und Zahnersatzkosten bis 2.000 Euro 
  • monatliche Unfallrente für die 250 Euro hinterbliebenen Kinder bis zum Abschluss der Ausbildung längstens jedoch bis zum 27. Lebensjahr

Gut zu wissen: Bei der Bemessung der Versicherungssumme ist ausschließlich das Monatstabellenentgelt/ monatliche Grundgehalt ausschlaggebend, welches sich aus der Eingruppierung des für den Arbeitnehmer jeweils geltenden Entgelttarifvertrages bzw. bei Beamten aus der Besoldungsgruppe nach der Bundesbesoldungsordnung ergibt.

GUV/FAKULTA Dienst-Unfallschutz

  • bei Krankenhausaufenthalt von mindestens 48 Stunden Dauer 300 Euro, ab dem 3. Krankenhaustag je 10 Euro, bis höchstens insgesamt 600 Euro
  • Unterstützung bei Eintritt von Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit als Folge eines Arbeits- bzw. Dienstunfalls einmaliger Betrag 12.000 Euro
  • Unterstützung der Hinterbliebenen nach Unfalltod im Rahmen eines Arbeits- bzw. Dienstunfalls, einmaliger Betrag 6.000 Euro

Zu beachten ist:  Die GUV/FAKULTA ist keine Versicherung. Sie ist eine Unterstützungseinrichtung der DGB-Gewerkschaften und prüft jeden Einzelfall ganz individuell. Ein Rechtsanspruch auf die Leistungen besteht nicht.

Häufige Frage und unsere Antworten